Coverbild
von

Fritz August Breuhaus
1883 - 1960 - Kultivierte Sachlichkeit

Gebundene Ausgabe, Wasmuth Ernst Verlag, Erschienen: November 2006, 348 Seiten, ISBN: 3803006651, EAN: 9783803006653

Erschienen: November 2006
Seiten: 348
Sprache: ger
Preis: 24,95 €
Illustration: 259 Abbildungen
Maße: 280x228x32
Einband: Gebundene Ausgabe
Zum Buch: CD-ROM
ISBN: 3803006651
EAN:9783803006653
Inhalt
Einleitung Rezeptionsgeschichte8
Forschungsstand8
Quellenlage9
Zielsetzung9
Kapitel 1
Mythen und Legenden um Fritz August Breuhaus11
Der,DeGroot-Mythos'11
Das Studium bei Behrens und Lauweriks13
Das Atelier Breuhaus20
Professor der Bildenden Künste23
Fazit25
Kapitel 2
Interieurs zwischen Historismus und Art Déco26
Erste Erfolge als selbständiger Architekt26
Um 1800 - der Einfluß Paul Mebes'27
Arts and Crafts28
Reformbewegung28
Jugendstil-Stil der Väter?32
Biedermeieridyll oder Rokokopracht-Frühe Landhäuser und Interieurs32
Werkbundinterieurs-Vorläufer der Moderne?36
Die Zäsur des Ersten Weltkriegs38
Art DécoInflations-Zick-Zack und Dreizackmotiv40
Luxusetablissements in Art Déco-Formen47
Ostasiatische Einflüsse51
Fazit56
Kapitel 3
Breuhaus'Konzept der "kultivierten Sachlichkeit"57
Alibababaum und Rautenspiel -
Tapetenentwürfe für die Rheinische Tapetenfabrik, Beuel am Rhein57
"Raumkunst und nicht etwa ,Wohn-Technik'"
Möbel für die Gebrüder Schürmann, Köln62
Anton Wingen, Othello-Werke, Solingen65
Weitere Entwürfe für Silbermanufakturen und Metallwarenhersteller66
Württembergische Metallwarenfabrik, Geislingen67
Thonet, Frankenberg82
Facetten der Moderne85
Fazit87
Kapitel 4
Moderne Zweckformen für luxuriöses Reisen88
Mitropa-Schlafwagen88
Vergnügungsdampfer Delphin93
Azorendampfer Orotava93
"Das schwimmende Hotel" - Breuhaus' Innenausstattung des Ozeandampfers Bremen95
"Das leichteste Hotel der Welt" - Breuhaus'Innenausstattung des Zeppelins LZ 129 Hindenburg106
Fazit131
Kapitel 5
"Komfort ist nicht Luxus" - Entwürfe für die Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk, München und die Deutschen Werkstätten, Dresden-Hellerau149
Die Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk, München (VeWe)149
VeWe-Möbel - Zwischen Modernität und Konservatismus150
Die Firmenausstellung der VeWe150
Die Ausstellung Deutsche Kunst, Düsseldorf 1928151
VeWe-Kleinserien und Unikate154
VeWe-Privataufträge154
VeWe-Stoffe - "F. A. B. - Stoffe"158
Ve WeLa m pen-Zwischen Schlichtheit und Extravaganz159
Die Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst, Dresden-Hellerau (DeWe)161
DeWe-Maschinenmöbel-Dresdner Hausgerät161
DeWe-Typenmöbel - Die billige Wohnung162
DeWe-Aufbaumöbel - Die wachsende Wohnung164
DeWe-Rundmöbel-Das leichte Möbel164
Fazit166
Kapitel 6
Kriegs- und Nachkriegszeit167
Junkers Ju 52 Manfred uon Richthof en167
Blitzflugzeug der Deutschen Luft Hansa Heinkel He 70170
Segelschulsch iff Corch Fock172
Segelschulschiff Albert Leo Schlageter173
Panzerschiff Admiral Scheer174
Panzerschiff Graf Spee174
Marineschiff Auiso Grille174
"Zeitlos schön" - Restaurative Tendenzen in der Inneneinrichtung der dreißiger Jahre175
Chrom und Leder-Breuhaus' Möbelentwürfe derdreißiger Jahre176
Spezialaufträge für die Türkei177
Zweiter Weltkrieg und Nachkriegszeit in Bad Kissingen und Köln183
Breuhaus-Rezeption194
Fazit194
Kapitel 7
Fritz August Breuhaus als Werbestrategie196
Alexander Koch196
Architektenmonographien200
Selbstvermarktung durch Publikationen201
Die Contempora Lehrateliers für neue Werkkunst202
Ausstellungen207
Firmenwerbung209
Werbefotografie212
Fazit223
Resümee
Fritz August Breuhaus' "kultivierte Sachlichkeit" als produktiver Beitrag zur Moderne225
Werbestrategie und Selbstvermarkter225
Mittler zwischen Tradition und Avantgarde225
"Gemäßigt" modern und "kultiviert" sachlich226
Die kulturhistorische Bedeutung von Breuhaus'Werk226
Anhang
Werkverzeichnis (ohne Architektur)229
Literatur328
Abkürzungen339
Lebenslauf Fritz August Breuhaus340
Abbildungsverzeichnis345
Bildnachweis347